Was tun, wenn die Schmetterlinge weg sind?

Was tun, wenn die Schmetterlinge weg sind?

Frauen lieben George Clooney und träumen sich die Liebe schön. Voller Romantik und Liebesgeflüster - kein Wunder also, dass Filmemacher sich dieses Thema immer wieder zunutze machen, um die Menschen ins Kino oder vor den Fernseher zu ziehen. Der Musikbereich wäre ohne Lovesongs unattraktiv, Schriftsteller ohne Romantik verloren. Der Mensch sehnt sich immer nach Liebe und den Schmetterlingen im Bauch, Herzklopfen, Streicheleinheiten, Nähe, Zugehörigkeit und ganz viel Romantik. Bei manchen meiner weiblichen Anruferinnen geht es sogar soweit, dass sie glauben, das Leben bzw. ihre Beziehung müsste wie im Film ablaufen.

Doch was macht Liebe aus? Wie beginnt sie? Wie endet sie und wie hält man dieses mächtige Gefühl am Leben?

Beginnen wir doch einmal mit der ersten Phase, wenn Liebe entsteht. Die Schmetterlinge fliegen und diese Verliebtheitsphase hält meiner Meinung nach maximal ein Jahr an. Bei manchen Menschen leider auch nur einige Monate. Danach setzt der Alltag ein und viele vergessen die einst so schön flatternden Schmetterlinge recht bald. Ich erlebe es oft in den Beratungen, wenn mir erzählt wird, dass die Luft raus ist und mehr vom anderen "gefordert" und "erwartet" wird.

Neigt dieses Liebes-Gefühl dann nicht schon zum Egoismus?
In vielen Beziehungen erlischt die Liebe sofort in dem Moment, wo der andere einem nicht das gibt, was man erwartet. Man versucht alles, um seine Bedürfnisse und Wünsche erfüllt zu bekommen. Von bedingungsloser Liebe ist da wenig die Rede, sondern viel mehr machen sich dann die Ungeheuer namens Wut, Frust und Enttäuschung breit. Fragen Sie sich doch einmal, sind Sie zu bedingungsloser Liebe fähig? Oder wollen Sie vielmehr, dass Ihr Partner oder Ihre Partnerin funktioniert, wie Sie es wollen? Sollten wir einen Menschen nicht lieben, so wie er ist - quasi um seiner selbst Willen ?

Wir sollten uns doch viel lieber darauf besinnen, dass Liebe etwas Schönes ist, was auf Geben und Nehmen basiert. Eine Partnerschaft gelingt, wenn man sich austauscht über die Erwartungen und Vorstellungen beider Parteien. Wir sollten beidseitig bereit sein, auf den anderen einzugehen und wenn wir uns bemühen, die wichtigsten Vorstellungen des anderen zu erfüllen, kann es funktionieren. Immer gleich die Trennung einzuläuten, ist meiner Meinung nach, eher ein Wegrennen, denn wenn noch ein Fünkchen Liebe da ist, lohnt es sich daran zu arbeiten. Natürlich können die Erwartungen und Ziele im Laufe der Jahre auseinander gehen und man muss dann immer wieder neue Konzepte machen, damit beide zufrieden sein können. Zusammengefasst funktioniert eine Partnerschaft nur, wenn man selbst auch die Bereitschaft hat, tagtäglich daran zu arbeiten. Das beginnt mit Liebenswürdigkeiten, die man sich sagt und zeigt bzw. aber auch mit Kompromissen, die man eingeht.

Da jeder von uns LIEBE anders empfindet oder das Gefühl des "sich geliebt fühlens" anders definiert, ist es wichtig, dass Sie in Erfahrung bringen, was den anderen wirklich glücklich macht und wo er das Gefühl des "sich geliebt fühlens" hat. Beschenken Sie Ihren Partner, indem Sie sich selbst lieben. Denn nur dann werden Sie in der Lage sein, diese Liebe zu geben und zu empfangen.

Sie kennen alle den Spruch "liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner". Tun Sie es! Beginnen Sie immer zuerst bei sich selbst! Erinnern Sie sich an die beginnenden Schmetterlinge, was Sie an ihrem Partner oder ihrer Partnerin besonders toll fanden. Versetzen Sie sich wieder in dieses Glücksgefühl, als sie das erste Date absolvierten. Sagen Sie Ihrem Partner vor allem mal wieder "Danke, dass Du bei mir bist, denn Du machst mich glücklich". Dies ist nämlich nicht selbstverständlich. Konzentrieren Sie sich auf die positiven Seiten ihres Partners und darauf, dass sie glücklich durch gute Zeiten gehen und gestärkt durch die weniger guten. Sie bilden die Einheit, wenn Sie es wirklich wollen. Denken Sie immer auch die kleinen Liebesbeweise, die Sie am Anfang gemacht haben. Bei den Herren vielleicht die Rose, die als Liebessymbol ab und zu geschenkt wurde und bei den Damen vielleicht etwas mehr Offenheit im Sinne von Komplimenten. Nicht nur vom anderen fordern, sondern selbst zuerst geben und Sie werden staunen, wie schnell Sie das, was Sie säen, zurück bekommen.

Einer meiner Lieblingsschriftsteller Wayne Dyer sagte einst:
"Nur wenige wissen, dass die Fähigkeit, andere zu lieben, erst durch die Liebe zu sich selbst ermöglicht wird."

Wenn Sie wissen möchten, was Sie in Ihrer Beziehung verbessern können oder wie Sie aus der Sackgasse wieder herauskommen, bin ich Ihnen sehr gerne als Ihr Wegweiser und Motivations- bzw. Lovecoach behilflich. Sie erreichen mich bei TAROTPOLIS per Telefon, Chat oder Email. Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen.

Beste Grüße 

Ihre Ariane Lehmann Mallus von TAROTPOLIS.de

Kommentare


Zurück