Burnout und seine Folgen - Vorbeugen ist besser als heilen

Burnout und seine Folgen - Vorbeugen ist besser als heilen

Hallo Ihr Lieben,

mein Name ist Johanna-Elisabeth. Seit über 18 Jahren beschäftige ich mich mit der Spiritualität. Durch viele Schicksalsschläge fiel ich ab und zu in tiefe Löcher aber auch immer wieder auf den Boden zurück. Ohne einen festen Glauben an Zuversicht, Glück, Zufriedenheit, Liebe und Wohlergehen wäre ich nicht wieder auf die Beine gekommen. Eine beste Freundin sagte einmal zu mir: „Ein normaler Mensch muss im Leben mal ein paar Steine aus dem Weg räumen oder drüberklettern, aber Du – Du musst immer gleich den Mount Everest besteigen." Wichtig ist nur, dass man immer wieder zu sich selbst findet. Dass man immer wieder in seine Mitte kommt. Das ist nicht leicht. Dazu gehört auch eine Portion Mut, die eigenen Lebensumstände ändern zu wollen. Dazu gehören auch die Glaubenssätze. Sie sind oftmals schon in der Kindheit geprägt worden. Die Umgebung formt ja auch den Menschen.

Meine Berufung ist es Menschen zu helfen, sie ein Stück ihres Weges zu begleiten und wieder Mut für ein besseres Leben zu machen. Jeder Mensch hat das Recht auf Glück – auch Sie, denn Sie sind der König oder die Königin in Ihrem Leben.

Aus diesem Grund habe ich einen Artikel für Sie mit folgendem Inhalt geschrieben und biete Ihnen auch meine Beratungen dazu an.

v  Die schönen Dinge des Lebens

v  Infarkt der Seele – was ist das?

v  Alles in Maßen - nichts in Massen - Ein Praxisbeispiel

 

Die schönen Dinge des Lebens

Schauen Sie sich mal ganz in Ruhe einen wunderschönen Blumenstrauß an. Zählen Sie 5 Dinge auf, die Sie besonders ansprechen. Überlegen Sie bitte, wann Sie sich das letzte Mal Gedanken über die Schönheit der Blumen gemacht haben. Egal ob es ein Rosen-, Nelken- oder vielleicht ein Freesienstrauß war? Wann verschenken wir Blumen? Meist doch nur zu irgendwelchen besonderen Anlässen. Ohne uns großartige Gedanken zu machen, kaufen wir schnell an der nächsten Straßenecke einen noch einigermaßen frischen Strauß, damit wir bei der Geburtstagsfeier der Freundin nicht negativ auffallen, wenn wir ohne so ein schönes duftendes Exemplar auf den letzten Drücker und völlig erschöpft nach einer Tasse Kaffee lechzend dann doch noch auf dieser Feier erscheinen. Haben Sie sich mal Gedanken darüber gemacht, wann Sie das letzte Mal einen schönen Wald- und Wiesenstrauß gepflückt haben? Beeinflusst durch eine Überflutung von Medien gehen wir leider viel zu wenig solchen schönen Dingen nach. Fallen Sie auch manchmal in ein tiefes Loch und wissen nicht weiter? Sie sind völlig überfordert mit Familie, Arbeit, Haushalt? Manchmal sitzen Sie abends vor dem Fernseher und schlafen einfach so ein?

Ja           [ ]                                          

Nein        [ ]

Wenn Sie diese Fragen mit „Ja“ angekreuzt haben, dann lesen Sie bitte weiter.

 

Infarkt der Seele – was ist das?

Dieses Thema ist hochinteressant und hat mich so gefesselt, dass ich eine Ausbildung als Burnout-Beraterin gemacht habe.

Die Fachleute bezeichnen den „Infarkt der Seele“ auch als Burnout. Was ist Burnout eigentlich? Viele Menschen kennen diesen Begriff gar nicht oder wollen ihn auch gar nicht kennen. Es ist viel bequemer weiter im Strudel der Zeit mit zu gehen, als sich mal ganz intensiv mit sich selbst zu befassen. Glauben Sie mir – ich war auch so EINE. Ich werde Sie jetzt an dieses Thema heranführen.

Leider ist diese Krankheit fast schon zur Volkskrankheit geworden. Unzählige Menschen leiden daran und merken es vorerst oder überhaupt nicht. In Deutschland ist jeder neunte davon betroffen. Burnout ist ein schleichender Prozess, welcher sich über Jahre hinweg ziehen kann. Erst wenn gar nichts mehr geht, wird man sich dieser Krankheit bewusst oder erfährt es von anderen, weil man es selbst gar nicht erkennt oder gar nicht mehr in der Lage dazu ist es zu erkennen. In diesem Stadium ist eine Prävention nicht mehr möglich. Da muss ein Therapeut zurate gezogen werden. Nicht selten enden solche Fälle in Kliniken.

Solange wie Burnout braucht um zu sich zu „entwickeln“, in etwa so lange braucht diese Krankheit auch, um wieder zu gehen. Sie sehen schon, wir haben es hier mit einem sehr heimtückischen Prozess zu tun.

Da wir es hier mit einer sehr schleichenden Krankheit zu tun haben, möchte ich alle ansprechen, die tagtäglich massivem Stress und Mehrfachbelastungen ausgesetzt sind. Denn Stress ist unter anderem einer der Hauptfaktoren, um an Depressionen oder Burnout zu erkranken.

Wir sind ständig Stresssituationen ausgesetzt – ob im beruflichen oder familiären Umfeld. Gerade wir Frauen nehmen oft Mehrfachrollen ein. Am Tag müssen wir in unserem Beruf funktionieren, danach sind wir Kinder-, Putz- und Hausaufgabenfee und nicht zuletzt möchte auch noch unser Partner von uns „bespaßt“ werden. Ich möchte damit nicht ausdrücken, dass uns nicht das eine oder andere auch sehr viel Freude bereiten kann.

ALLES IN MAßEN und NICHT IN MASSEN! - Ein Praxisbeispiel

Haben Sie schon einmal in so einem Hamsterlaufrad gesessen, wo Sie nicht mehr alleine herausgekommen sind? Keiner von uns ist mit Stress zur Welt gekommen. Wir sind in den Stress hineingewachsen oder haben ihn uns angeeignet. Zum Glück gibt es das Wunderhormon Adrenalin. Es ermöglicht uns immer schneller und noch schneller und noch schneller bis zum Umfallen zu rotieren. Stress ist auch schon ein Modewort geworden. Wer nicht unter Stress leidet, zählt nicht. Muss man die Mode mitmachen?

Ich kannte eine junge Frau, Mitte 30, sie saß schon in gewisser Weise in so einem Laufrad. Sie stand kurz davor in Hartz4 abzurutschen, d. h. sie stand unter massivem Druck. Sie hatte zwei Kinder – damals 2 und 7 Jahre und ihr Mann war ebenso wie sie auch berufstätig. Sie arbeitete auf 400 €-Basis und hoffte eine Festeinstellung zu bekommen, damit sie von der Agentur für Arbeit wegkommt. Aber so einfach, wie sie sich das vorstellte, ist das in unserer heutigen Zeit nun mal nicht.

Eines Tages erkrankte sie an einem ganz banalen Husten (so schien es jedenfalls). Nach Aufforderung zum Arzt zu gehen, winkte sie nur ab und meinte sie müsse arbeiten und ihre Kinder versorgen. Gut und schön – was macht man mit Arbeit und Familie, wenn man wirklich richtig auf der Nase liegt? Diese Frage hatte sie ebenfalls ignoriert. Das ging so ca. 3 Wochen. Eines Tages konnte sie gar nicht mehr. Und endlich konnte ich sie überzeugen zum Arzt zu gehen. Das Ergebnis war 1 Stunde an einem Tropf angehängt zu sein, eine Spritze zu bekommen, krankgeschrieben zu werden und täglich zur Inhalation in die Arztpraxis zu fahren. War es das, was sie wirklich wollte? Das war aber noch nicht alles. Sie musste zum Lungenröntgen und da stellte sich heraus, dass sie eine Lungenentzündung hatte. Seitens der Ärztin sollte sie sofort ins Krankenhaus. Das wiederum lehnte sie ab, da sie ja Familie habe. Mit anderen Worten – mein Laufrad ist mir wichtiger als meine Gesundheit und die Verantwortung meiner Familie gegenüber. Das klingt zwar etwas hart – es ist aber die Realität. Die Sichtweise ist hier entscheidend. Ist das Glas halb voll oder halb leer. In gewissem Sinne entscheiden wir doch häufig ähnlich. Und meistens sind wir uns dessen nicht einmal bewusst. Wollen wir doch mal ganz ehrlich sein. Die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren, in Harzt4 abzurutschen, die Angst daheim nicht mehr funktionieren zu können, begleitet uns doch alle. Wir wollen für alle nur das Beste und vergessen dabei uns selbst.

Es gibt Mittel und Wege, alle Aufgaben, die erledigt werden müssen, so zu organisieren, dass sie nicht in krankmachenden Stress enden.

Hast Du Deine Suppe versalzen, kannst Du sie nicht mehr verzehren. Ist das Leben versalzen, kannst Du es nicht mehr genießen.

Was ist nun Burnout? Was denken Sie? Ist es eine Art Ausgelaugtsein oder ist es ein Zustand der inneren Leere? Ja richtig - es ist ein Verlust von Lebensfreude, eine seelische Verausgabung oder ein „Infarkt der Seele“. In der Psychologie wird dieser Infarkt auch als „Burnout“ bezeichnet. Der Mensch hat keine Energiereserven mehr. Alles ist weg. Und genau an diesem Punkt hilft meistens nur noch ein Facharzt oder im schlimmsten Fall eine Klinik. Damit es aber nicht so weit kommt, sind wir Burnout-Berater zur Stelle und helfen Ihnen den Energiehaushalt rechtzeitig wieder aufzufüllen, Energie und Lebensfreude zu tanken und Ihre  Seele wieder zu stabilisieren. Jeder Mensch ist anders und geht auch unterschiedlich mit Stress um. Deshalb wird auch jede Behandlungsmethode ganz individuell auf den einzelnen Menschen zugeschnitten. Wir finden gemeinsam Wege, wie Sie aus dem Hamsterlaufrad herauskommen.

Der Leistungsdruck darf groß sein. Er darf aber nicht zur Erschöpfung führen.

Stress ist das Salz des Lebens wie das Salz in der Suppe. Hast Du eine Suppe versalzen, kannst Du sie nicht mehr verzehren. Ist das Leben versalzen, kannst Du es nicht mehr genießen.

 „In der Zukunft sehe ich mich als gesunden, aktiven Menschen mit mehr Zeit für mich, eine liebevolle Partnerin, eine gute Freundin und Mama", sagte die Mutter nach ihrer Genesung.

Dieses Beispiel sollte zum Nachdenken anregen. Und vielleicht greifen Sie jetzt zum Hörer und rufen mich an, damit wir Beide schauen können, was wir tun können, um Ihnen das Leben mit gesundem Stress zu versüßen. Stress in Energie umwandeln - das ist die Devise!

Ihre

Johanna-Elisabeth

Autor

Johanna-Elisabeth

?php echo $this->username; ?>

* Mit versch.Legesystemen (u.a. Lenormandkarten), Hellfühligkeit u. spiritueller Lebensberatung helfe ich DIR in die Klarheit, Lebens- u. Entscheidungsfreude zu kommen.Ich freue mich auf Dich.*

Gratisgespräch abholen

Kommentare


Zurück