Kartenlegen im Alltag

Kartenlegen im Alltag

Was ist Kartenlegen?

Das Legen von Karten steht mit dem Wahrsagen in einem engen Zusammenhang. Der Kartenleger benötigt lediglich eine bestimmte Anzahl an Karten, mit denen er über Personen, Situationen und – woran die meisten Menschen ein Interesse haben – die Zukunft berichten kann. Wer des Kartenlegens mächtig ist, gilt zugleich als Hellseher, der bereits in der Gegenwart von zukünftigen Ereignissen Kenntnis besitzt. Dies fasziniert so viele Menschen und macht die Kartomantie – so der Fachbegriff – so populär und spannend. Sehr oft werden simple Spielkarten benutzt, doch auch spezielle Tarot-, Engels-, Zigeuner-, Kipper- oder Lenormand-Karten kommen regelmäßig zum Einsatz. Sie sind das Werkzeug eines Kartenlegers, der für viele Hilfesuchende zu einem persönlichen Berater wird.

Wozu wird das Kartenlegen benötigt?

Auf Karten legende Hellseher greifen die meisten Menschen immer dann zurück, wenn sie ein Interesse daran haben, zu erfahren, wie ihre Zukunft aussehen wird. In vielen Fällen möchten sich Menschen hinsichtlich der Liebe informieren, zum Beispiel dann, wenn in der Gegenwart bereits Beziehungsprobleme zu erkennen sind. Fragen nach der Haltbarkeit der Beziehung stehen dann oftmals im Zentrum des Interesses, so dass der Kartenleger zu einem Berater in Sachen Liebe wird. Wer Wahrsagen in dieser Form in Anspruch nimmt, vertraut zugleich auch auf die Fähigkeiten des Hellsehers, der – ohne vorheriges, aus Fakten bestehendes Wissen – auf Fragen aller Art antworten muss und Antworten findet. Um beim Beispiel Beziehungsprobleme zu bleiben, können dies neben der Dauer der Beziehung auch Fragen nach zukünftigem Nachwuchs oder bedeutenden Momenten – wie das Kennenlernen eines neuen Partners – sein. Das Kartenlegen kommt demnach generell immer dann zum Einsatz, wenn Menschen Hilfe benötigen, die sie in Form wichtiger Informationen über aktuelle Situationen und vor allem zukünftige Ereignisse aus professioneller Hand erhalten. Kartenleger verweisen jedoch nicht nur auf feststehende Ereignisse oder Situationen, sondern geben auch Hinweise auf Lösungsstrategien. “Wie kann das Problem X am besten beseitigt werden und welche Hindernisse müssen dazu aus dem Weg geräumt werden?” kann ein solcher Ansatz lauten. Die Hellseher nehmen beim Kartenlegen also buchstäblich die Funktion eines Beraters ein, denn grundsätzlich übernehmen die Karten nicht die Entscheidungen, sondern liefern lediglich die schon angesprochenen Hinweise.

Wie funktioniert das Kartenlegen?

Beim Kartenlegen greifen die Hellseher keineswegs auf beliebige Deutungen der Karten zurück. Vielmehr kann gelten: Kartenleger wissen ganz genau, welche Bedeutung die einzelnen Karten besitzen. Mit jenen Bedeutungen arbeiten sie während des Wahrsagens und erhellen den Horizont der Interessierten. Nutzt ein Berater beispielsweise ein Skat-Blatt als Werkzeug seiner Fähigkeiten, steht in den meisten Fällen eine einzige Karte im Mittelpunkt – die so genannte Personenkarte. Um sie herum werden andere Karten platziert, deren Symbolik dem Kartenleger klar ist und aus der er die Bedeutung für die Person entnimmt. Entscheidend ist aber nicht nur die Bedeutung einer einzelnen Karte, da der Hellseher auch auf die Position und den Zusammenhang mit anderen Karten achten muss. Erst durch dieses Zusammenspiel ergibt sich die endgültige Bedeutung und letztlich das Wissen, das beim Wahrsagen mit Karten zutage gefördert wird. Wichtig: Die Karten werden immer mit der linken Hand gezogen, da die linke die Herzseite ist und somit die emotionale und persönliche Ebene weiter verfestigt wird.

Kommentare


Zurück